Der Einsatz von KI verändert die Herangehensweise in der Personalarbeit grundlegend. Textkernels Technologien gestalten die Arbeit in Recruiting-Abteilungen schlanker und effizienter. Wie sich dadurch die Abläufe  verändern und welche neuen Prozesse das für Unternehmen ermöglicht, erläutert Textkernels Managing Director DACH Ralph Dennes im Video.

Match before Post & Automatische Shortlists

Match before Post
Viele Unternehmen denken Recruiting ausgehend von der Stellenanzeige: Position definieren, Stellenanzeigen veröffentlichen und auf die richtigen Bewerber hoffen. Ein zeitaufwendiger und teurer Prozess – dabei stecken interne Datenbanken oft voller guter Kandidaten. Ein Matching vor der Stellenanzeige spart Zeit und Kosten für externe Suchen. Mit Textkernels semantischer Suchtechnologie profitieren von Sie Ihrem eigenen Talentpool.

Automatische Shortlists
Sie schreiben doch eine Stelle aus und wollen die besten Bewerbungen sofort finden. Mit einem Klick erstellt Textkernels Match! eine Shortlist. Die Ergebnisse werden automatisch nach Relevanz sortiert und Sie sprechen qualifizierte Kandidaten vor dem Wettbewerb an!

Verlieren Sie keine guten Kandidaten mehr

Sie haben einen Top-Bewerber, der nur auf Platz zwei gelandet ist? Starten Sie ein Matching direkt auf Basis des Kandidaten-Profils und erhalten Sie automatisch alternative Jobvorschläge innerhalb Ihrer Organisation. Mit Textkernels KI füllen Sie mehr offene Stellen und gewinnen gleichzeitig mehr qualifizierte und motivierte Mitarbeiter!

Strukturierter Talentpool und automatische Alerts

Es gibt Job-Profile, die Sie regelmäßig für Ihr Unternehmen besetzen müssen. Erstellen Sie eine Suchanfrage und erhalten Sie automatische Benachrichtigungen für eingehende passende Bewerber. Bauen Sie eine gut durchsuchbare und strukturierte Talent-Pipeline auf und gewinnen Sie umworbene Kandidaten schneller als die Konkurrenz.

Weltweit zeichnen Umfragen unter CEOs ein ähnliches Bild – hohe Führungskräfte betrachten die wirtschaftlichen Entwicklungen in nächster Zukunft weniger optimistisch und bereiten defensive Maßnahmen vor.

Laut einer PWC-Studie erwarteten 30% der CEOs einen Rückgang des globalen BIP-Wachstums, das sind 5% mehr im Vergleich zum Vorjahr. Damit einher gehen negative Erwartungen in Bezug auf das eigenen Wachstum [Quelle: PWC, 22nd Annual Global CEO Survey, 27. Februar 2019].

Kluge Personalbeschaffung ist ein wichtiger Schlüssel zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Textkernel unterstützt HR-Verantwortliche, mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) ihren Recruiting-Erfolg zu steigern und gleichzeitig die Kosten für externe Talente fest zu begrenzen.

Wir haben drei Wege zusammengestellt, wie HR-Verantwortliche ihre Talentstrategie stärken und sich auf geringeres wirtschaftliches Wachstum vorbereiten.

1) Reduzieren Sie Recruiting-Kosten, indem Sie mehr Stellen mit internen Talenten besetzen

Das Problem: Unternehmen besetzen offene Stellen überwiegend mit externen Mitarbeitern, was nicht nur die Kosten pro Neubesetzung in die Höhe treibt. Es kann auch die Unzufriedenheit aktueller Mitarbeiter fördern und – schlimmer – der Motivation der Mitarbeiter schaden. Dies bestätigt eine Studie des Harvard Business Review, die das Ausmaß des Problems sehr anschaulich beschreibt [Quelle: Harvard Business Review, Mai-Juni 2019, Your Approach To Hiring Is All Wrong].

Die Lösung: Verändern Sie Ihren Recruiting-Ansatz. Gewinnen Sie die Talente, die bereits in Ihrer Reichweite sind. Sourcing- und Matching-Technologie auf Basis von KI ermöglichen es bestehenden Mitarbeitern, sich schnell und einfach auf freie Stellen zu bewerben. Automatische Benachrichtigungen weisen Mitarbeiter darauf hin, sobald passende Rollen und Projekte verfügbar sind. Auf diese Weise besetzen Sie offene Positionen mit bestehenden Mitarbeitern, was sowohl Ihre Kosten als auch die Einarbeitungszeit und Onboarding-Kosten senkt.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihren Recruiting-Ansatz optimieren können.

2) Halten Sie Ihr Recruiting-Team schlank, effektiv und skalierbar

Das Problem: Von Recruiting-Teams wird erwartet, dass sie mit weniger mehr erreichen. Hochqualifizierte Kandidaten für offene Positionen zu finden, erfordert aber mehr Arbeit, als für die meisten Bereiche des Unternehmens sichtbar ist.

Die Lösung: Die gute Nachricht ist, dass semantische Suchtechnologien Recruitern helfen, sich schnell auf die vielversprechendsten Kandidaten zu konzentrieren. Sie können automatisch eine Shortlist erstellen und Recruitern ermöglichen, sich auf die Arbeiten zu konzentrieren, die nur sie leisten können: Kandidaten von Ihrer Arbeitgebermarke überzeugen und für das Unternehmen gewinnen. So verkürzen Unternehmen ihre Time-to-hire drastisch und Recruiter können sich bei wirklich strategischen Einstellungen voll auf ihre Stärken konzentrieren.

Erfahren Sie mehr darüber, wie semantische Suchtechnologien Ihrem Recruiting-Team helfen können.

3) Karriereseiten, die neue Job-Möglichkeiten automatisch identifizieren – sowohl intern als auch extern

Das Problem: In manchen Situationen wollen Unternehmen hohe Personalzahlen und damit verbundene Kosten nicht mehr rechtfertigen. Redundante Fähigkeiten, ein Überangebot an Arbeitskraft oder ein Mangel an wirtschaftlicher Nachfrage können dazu führen, dass es trotz der besten Absichten zu Entlassungen kommt. Doch in Zeiten von Social Media und einer immer stärker miteinander vernetzten Welt sind Massenentlassungen die letzte Option und sollten um jeden Preis vermieden werden. Es führt nicht nur zu erheblichen finanziellen Kosten, sondern auch zu Imageschäden und negativen Folgen für die Arbeitgebermarke und die Motivation der eigenen Mitarbeiter.

Die Lösung: Arbeitgeber können deutlich mehr tun, um das Offboarding von Arbeitnehmern positiv zu begleiten, indem sie ihnen die Möglichkeit bieten, einfach intern und extern nach neuen potenziellen Positionen zu suchen. KI kann sie dabei unterstützen, automatisch passende Stellenangebote aus Ihrem Unternehmen oder von externen Arbeitgebern zu erhalten – einfach durch das Hochladen eines Lebenslaufs. Kein Arbeitnehmer möchte erfahren, dass er nicht mehr gebraucht wird. In dieser Situation sollten Arbeitgeber mehr tun, damit ihre Mitarbeiter schnell wieder einen neuen Job finden.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Arbeitgeber das Offboarding von Arbeitnehmern positiver gestalten können.

Über Textkernel

Textkernel bietet als Marktführer im Bereich der maschinellen Intelligenz im HR Bereich semantische Such- und Matchingtechnologien an, die in bestehende Recruiting-Systeme integriert werden können und somit die HR-Prozesse beschleunigen.

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Textkernel-Tool findet sein milliardstes Online Job Postings

Jobfeed, die Online-Jobdatenbank von Textkernel, hat seine milliardste Online-Stellenanzeige gesourct. Für das Entwicklungsteam ist diese Marke wie ein kleines Jubiläum. Für uns ein Grund, mal genauer auf die Informationen zu schauen, die in dieser unvorstellbaren Zahl stecken.

Über 200.000 Postings am Tag

Seit fast 13 Jahren durchsucht Jobfeed – anfangs nur auf dem niederländischen Jobmarkt – täglich das Netz nach neuen Job Postings, kategorisiert sie und stellt sie in einer durchsuchbaren Datenbank zusammen. Eine Milliarde ist eine kaum vorstellbare Zahl. Eine einfache Rechnung hilft: Seit 2006 hat Jobfeed im Schnitt 217.533 Postings pro Tag und 9.063 Job Postings pro Stunde gefunden. Was fällt auf in diesem riesigen Datensatz?

Laden Sie hier unsere komplette Infografik herunter!

US-Dominanz

Auffallend ist die deutliche Dominanz des amerikanischen Jobmarkts in den Jobfeed Daten. Fast die Hälfte der Online-Job Postings stammt aus den USA. Dabei startete das Jobfeed Tool dort erst 2016. Der amerikanische Jobmarkt veröffentlicht deutlich mehr Online Job Postings als die einzelnen europäischen Märkte.

Sprachbarrieren

Logisch: Die meisten Länder posten Jobs in ihren Landessprachen. Doch wie sieht es mit anderen Sprachen aus. Und welche sind es? Die Niederlande sind vorne mit fast 5% englischsprachigen Stellenanzeigen, gefolgt von Deutschland mit 3,8%. Frankreich bleibt sprachtechnisch zuhause und postet fast alle Stellenanzeigen en français.

Teilzeit-Paradies Niederlande

Niederländische Arbeitgeber suchen deutlich öfter nach Mitarbeitern, die nur in Teilzeit arbeiten. In fast 20% der Online Stellenanzeigen sind weniger als 32 Stunden pro Woche geordert. Beim zweitplatzierten Frankreichsind es 12,2%, alle anderen Länder bleiben unter 10%.

Jobfeed verschafft Ihnen Vorsprung

Jobfeed durchsucht automatisch täglich das Internet auf neue Stellenangebote. Angebote werden automatisch in Jobfeed eingetragen und nach Kriterien wie Beruf, Ausbildung, Ort und Firmenname kategorisiert. Die Daten können z.B. um Brancheninformationen oder Firmendaten ergänzt werden. Jobfeed ermöglicht es Ihnen, unkompliziert alle Stellenangebote zu durchsuchen, Analysen zu erstellen, Sales Leads zu erkennen und/oder einen Job-Alarm einzustellen. Erfahren Sie mehr über Jobfeed!

Sie können die Infografik hier herunterladen:

Textkernel’s CCO Gerard Mulder hat viel Erfahrung, wenn es darum geht, Personaldienstleister dabei zu unterstützen, ihre Rekrutierungsprozesse mit der semantischen Suche und künstlicher Intelligenz (KI) zu beschleunigen. In diesem Interview erläutert Gergard seine Einstellung und Erwartung zu KI, die größten Herausforderungen im Rekrutierungsbereich, zukünftige Entwicklungen und zukünftige Forschung & Entwicklungspläne von Textkernel.

By Gerard Mulder

AI seems to be the ‘next big thing’ in recruitment. What’s your opinion about it and how do you see the future of recruitment?

I sometimes ask customers “What would it mean for your business if you could place every candidate you’ve ever sourced?” or the slightly less ambitious “What would it mean for your business if you could get to a 100% fill rate of job requisitions?”. The use of AI, Machine Learning and Semantics in recruitment software allows for an ever-closer boost towards those goals. That’s ultimately why they will become more and more important. Applying these technologies in the right way will help you grow your business. Textkernel has been one of the pioneers using artificial intelligence and semantic technology in the industry. We now see this is being broadly accepted and very often even expected by the user without them realizing there is AI or semantic technology behind the functionality they’re using.

Textkernel provides labor market intelligence, smart parsing and matching solutions to its customers. Still, we do not actively promote fully automated matchmaking yet. We know that our solutions can help recruiters when it comes to saving time creating shortlists, leveraging existing data and accelerating the hiring process, as well as to quickly discover new opportunities, but the essence of recruitment – picking the right match between people or convincing a candidate to accept a job – still requires human interaction. For the next 5 years I expect that AI and semantic technologies will gain ground in every function within the staffing industry. For the people working in this industry I expect this will open a lot of opportunities, but also a necessity to quickly adapt.

What are the biggest challenges for the recruitment space at the moment and how can semantic search and AI help?

There are many challenges today, that lay beyond the direct influence of any single staffing agency. One of those is actually influenced very much by AI and how AI changes the world of work in general. Some people fear AI will eat people jobs, I would like to say “Textkernel delivers AI to find people jobs.” But let’s focus on some on which you can have a direct influence by using semantic search and AI. One of the biggest challenges right now is the shortage of skilled labor, but increasingly any job is becoming harder to fill. This also means there are more opportunities. If you are able to provide for this need, you can grow by getting more assignments. Semantic technology and AI can help by finding the best candidates faster. Using taxonomies and context, for instance, help overcome the language gap between recruiters (job descriptions) and candidates (resumes).

Intelligent technology can give additional insights to help agencies recruit for these professions. For instance, one of our customers is analyzing their candidate data and finding out what professions other successful candidates had before they did this role. They’ve been very successful in recruiting people whom they would not have found with regular search. Getting these type of insights used to be very time-consuming. With Textkernel automatically classifying resumes and each position they’ve had, it becomes a lot easier to compute and search for these patterns. Another increasingly common example is that some of our customers are using multiple systems, but they would like to be able to search all of their candidate data and job data in one place. AI and semantic search technology are enablers to make that possible today, relatively simply, whereas in the past these kinds of projects would take forever.

Finally, in today’s world you could say we have an information overload, but all this information can be very valuable if you can turn it around into actionable data. I see the information overload as one of the challenges, which semantic and AI technology can help turn into a strategic advantage. Textkernel focuses today on finding the best matches out of all candidates in your database and on external job sites and social media. But also identifying matching employer jobs out of millions of job postings on the Web, so you can, for instance, quickly redeploy candidates coming off assignments. Trying to do this manually is very time-consuming. Making use of technology that’s already out there can be of great benefit and give you that competitive edge.

There are many start-ups and new players on the market promoting AI and automated matching. Do you think recruiters are ready for a fully automated matching process?

I don’t think most recruiters are ready yet to fully trust a black box matching engine. They do not believe that an algorithm can select the best candidate all by itself and need to be in control. Besides deciding for themselves which candidate or job fits, staffing agencies want to have control over what they deliver to their clients. Whether the technology is ready for it, is another question. AI has been making huge progress in the last few years. For certain roles it could be possible today, depending on the profession, the job specs and the available data.
It will be an exciting time to see how fast the technology will progress, how this impacts the role of the recruiter and whether recruiters are ready to embrace it.

Textkernel is working on many R&D projects. Can you share some new innovations with us?

At Textkernel we have several R&D teams constantly working on cutting-edge ideas to further improve our products. For some years now we have been working on research into Learning to Rank (LTR). With this state-of-the-art Machine Learning technique we can automatically fine-tune our matching algorithms based on user feedback. We can gather feedback in explicit ways (asking recruiters which results are relevant for their query) and implicit ways (such as measuring clicks by the user or which candidate has been invited to an interview). We can create ‘re-rankers’ based on a user’s feedback, which will optimize and personalize the matching algorithm. This is ready to go to market soon.

Another important research area is Deep Learning. With Deep Learning, large amounts of text data are processed through algorithms to automatically learn the meaning of similar words. We are using this to improve our ontologies as well as job and resume parsing. Lately, Textkernel has been making great progress in improving our language models for resume parsing based on Deep Learning research. I can’t go into more detail at the moment, but you can expect some big news soon!

About Gerard Mulder
As Chief Commercial Officer and co-owner of Textkernel since 2005, Gerard Mulder has helped build up Textkernel to the international company it is today. Gerard is passionate about recruitment innovation and technology and in his spare time loves rowing, playing chess and supporting and coaching football.

Textkernel launcht vollkommen Deep Learning basierte CV-Parsing Lösung auf Deutsch

Amsterdam 9. Mai 2018 – Nach mehr als einem Jahrzehnt Forschung und Entwicklung in den Bereichen der künstlichen Intelligenz, des Machine Learning und Natural Language Processing gelang es Textkernel die erste vollkommen Deep Learning basierte CV-Parsing Lösung zu entwickeln: Extract! 4.0. Seit Ende letzten Jahres bereits auf Englisch, ist Extract! 4.0 ab jetzt auch auf Deutsch auf dem Markt, mit einer signifikanten Steigerung der Extraktionsgenauigkeit.

Die Kunst der maschinellen Verarbeitung von Lebensläufen

Für das menschliche Auge ist es keine große Herausforderung einen Lebenslauf zu lesen. Die vermeintlich strukturierten Dokumente sind klar in Bereiche definiert und haben zumeist ein Layout, dass das Erkennen der wichtigsten Faktoren vereinfacht. Eine Maschine hingegen muss stetig weiterentwickelt werden, um das Lesen von verschiedenen CVs mit der höchstmöglichen Extraktionsgenaurigkeit zu garantieren.

Dieser Prozess wird als CV Parsing bezeichnet. Mithilfe des CV Parsing werden unstrukturierte Lebenslaufdaten in eine strukturierte Form gebracht, die daraufhin in alle Software-Systeme integriert werden können. Dieses kreiert eine verbesserte Candidate Experience, eliminiert das manuelle Eintragen von Bewerberdaten und ist die Grundlage für eine optimale semantische Such- und Matching-Lösung.

Eine neue Ära intelligenter Recruiting Technologie beginnt jetzt!

Als eines der führenden Forschungs- und Entwicklungs-Labore im Feld der künstlichen Intelligenz für Personal und Recruiting, läutet Textkernel mit dem ersten vollkommen Deep Learning betriebenen CV Parsing eine neue Ära im Recruiting ein. Die Implementierung der Deep Learning Technologie in das deutsche CV-Parsing Model erzielt eine enorme Verbesserung der Extraktions-Genauigkeit, mit einer durchschnittlichen Fehlerreduktion von 15-25 Prozent. Bereits das englische Extract! 4.0 konnte herausragende Resultate erzielen.

Deep Learning: Ein Game Changer!

Deep Learning bezeichnet künstlich Intelligente-Algorithmen, die durch die Verwendung von Neuronalen Netzen (Gehirn-ähnliche Strukturen) automatisch Muster in Daten finden. Von selbstfahrenden Autos bis hin zu automatisierten persönlichen Assistenten hat Deep Learning nahezu alle Bereiche revolutioniert, auf die es angewendet wurde. Mit dem Release von Extract! 4.0 führt Textkernel jetzt Deep Learning auch in den Bereich des Recruitments ein. Die Deep Learning Technologie setzt sich über die Limitationen der menschlich annotierten Daten hinweg und erhöht damit die Robustheit des CV Parsing. “Deep Learning has transformed entire industries including automotive, healthcare, retail, and finance services. Today Textkernel is revolutionising the HR domain with it launch of Extract! 4.0”, erklärt Matt McNair, VP Global Services bei CareerBuilder – Textkernel’s Mutterkontern.

Extract! 4.0 ist die erste vollkommen Deep Learning Betriebene CV Parsing-Lösung

Mit der CV-Parsing-Software, sowie den semantischen Such– und Matching-Lösungen unterstützt Textkernel Unternehmen und Personaldienstleistern bei der Effektivitätssteigerung von Recruiting und HR Prozessen. Extract! 4.0 ist auf Englisch und von nun an auch auf Deutsch verfügbar! Auch alle weiteren von Textkernel unterstützten Hauptsprachen werden in der nahen Zukunft mit der Deep Learning Technologie aktualisiert.

Kunden und Partner unseres deutschen Extract! profitieren direkt von den Vorteilen der Produkt-Neuheit.  Sollten Sie Fragen bezüglich des Extract! 4.0. haben, oder würden gerne eine Demo anfordern, können Sie uns gerne direkt kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Über Textkernel

Seit der Gründung in 2001 ist Textkernel internationaler Marktführer im Bereich von Machine Learning und AI für die HR Branche. Textkernel bietet einen qualitativ hochwertigen und multilingualen CV & Job Parser, semantische Such-, Sourcing- und Matchinglösungen sowie eine Big Data Jobplattform zur Arbeitsmarktanalyse und Neukundengewinnung. Textkernels Software optimiert die Recruitingprozesse von tausenden Unternehmen, Personaldienstleistern, Jobbörsen, HR-Softwareherstellern sowie Outplacement- und Arbeitsmobilitäts-Agenturen weltweit.

Textkernel hat in einem strengen Sicherheitsaudit seine Sicherheitsvorkehrungen noch weiter verbessert und wurde erfolgreich gemäß der Norm ISO 27001 zertifiziert. Für die überwiegende Mehrheit der Kunden sind Datensicherheit und -schutz von höchster Bedeutung und ein Thema, bei dem sie keine Kompromisse eingehen. Während Textkernel den Themen Sicherheit und Datenschutz seit jeher einen hohen Stellenwert einräumt, verpflichten wir uns mit der ISO-Zertifizierung dazu, dieses hohe Level an Datensicherheit als Standard zu wahren.

Wir haben mit Johan van der Zel, Information Security Officer von Textkernel, und Maciej Hoch, Chief Technology Officer, darüber gesprochen, was die ISO-Norm beinhaltet und warum sie für unser Unternehmen so einen wichtigen Schritt bedeutet. Erfahren Sie das Wichtigste in diesem 3-Minuten-Video oder lesen Sie weiter, um genauere Informationen zu erhalten:

Der Hintergrund

ISO 27001 ist eine von der International Organization for Standardization vorgegebene Norm. Sie legt die Anforderungen an ein effektives IT-Security-Management fest. Dieser Standard bietet Unternehmen einen Rahmen, um die eigene Datensicherheit und Datenschutzqualität zu bewerten und auf gleichbleibendem Niveau zu halten.

„Wir bei Textkernel wissen, wie wertvoll die Daten sind, die wir für unsere Kunden verarbeiten. Daher möchten wir sie bestmöglich sichern.“ – Johan van der Zel, Information Security Officer bei Textkernel

Warum eine höhere Sicherheitszertifizierung wichtiger ist denn je?

Laut Maciej Hoch, CTO bei Textkernel, fußt das ISO-Projekt auf zwei wesentlichen Beweggründen. „Zum einen arbeiten wir mit immer mehr großen Kunden zusammen, die ausschließlich mit Partnern arbeiten, denen sie vertrauen können. Und am besten gewinnt man dieses Vertrauen mit einem unabhängigen Auditor, der bestätigt, dass wir als Unternehmen bestimmte Sicherheitsstandards erfüllen.“ Maciej fährt fort: „Zum anderen fühlen wir uns von Textkernel für die Datensicherheit unserer Kunden verantwortlich. Diese beiden Beweggründe finden sich im ISO-Projekt wieder. Wir finden, es handelt sich hier um eine der elementarsten Initiativen, die Textkernel je angestoßen hat.“

Der ISO-Prozess ist nicht einfach ein einmaliges Verfahren, bei dem wir uns auf ein Audit vorbereiten, dieses erfolgreich bestehen und dann die Zertifizierung erhalten. Vielmehr müssen wir unsere Prozesse kontinuierlich verbessern und immer zuerst den Sicherheitsaspekt genau prüfen, bevor wir Änderungen vornehmen.

Wie Textkernel die Zertifizierung erhalten hat

Die Zertifizierung beginnt bei unserem Systemdesign. Alle Systeme werden vor, während und nach ihrer Implementierung im Detail überprüft. So wird sichergestellt, dass das Thema IT-Security immer an erster Stelle steht. “Das erfordert Anstrengungen von der gesamten Organisation”, sagt Johan. „Nicht nur das Sicherheitsteam ist für jeden Prozess und jedes Verfahren verantwortlich. Jeder, vom IT-Operations-Team bis zum Büropersonal, leistet seinen Beitrag – auch wenn es einfach darum geht, dass Mitarbeiter-Laptops während der Mittagspause passwortgeschützt sind. ”

Johan erklärt außerdem, dass die ISO-Zertifizierung nicht nur die Infrastruktur betrifft, in der unsere Services gehostet werden, sondern auch unternehmensweite Prozesse und unseren Umgang mit dem Thema Business Continuity. “Wir müssen die aktuellen Ereignisse auf der Welt im Blick behalten und sicherstellen, dass wir auf mögliche Rückschläge schnell und effektiv reagieren können.”

“Sicherheitsvorfälle” sind nicht immer so, wie wir sie aus Hollywood kennen

Die ISO-Zertifizierung geht also weit über das Thema digitale Datensicherheit hinaus. Zum Beispiel forderte uns der Prüfer auf, zu beurteilen, ob und welche Risiken durch den Zugang unseres Reinigungsunternehmens zu unseren Büros entstehen könnten. „Zum Glück lässt sich so etwas sehr leicht kontrollieren“, erklärt Maciej. „Die komplexeren Korrekturen drehten sich darum, die Sicherheit unseres Netzwerks zu gewährleisten, sobald wir eine Verbindung zu Drittanbietern herstellen. Dafür sorgen aktive Überwachungs- und Eskalationsverfahren, mit denen wir binnen Minuten auf mögliche Vorfälle reagieren können.“

Textkernel und projekt0708 haben vor wenigen Monaten offiziell ihre Kooperation gestartet und gehen mit Riesenschritten voran. Bereits Ende Juli ist die Markteinführung des ersten gemeinsam entwickelten Produkts „Quick Apply“ geplant. Bis November folgen drei weitere Lösungen, die den SAP-SuccessFactors-Recruiting-Standard erweitern werden.

Die Zusammenarbeit

Textkernel bringt sein jahrelanges Know-how aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Technologien für die HR-Branche in die Kooperation mit ein. Als SAP Gold Partner optimiert und digitalisiert Kooperationspartner projekt0708 mit maßgeschneiderten Cloudlösungen die Personalprozesse seiner Kunden. Für beide Unternehmen ergibt sich eine vielversprechende Win-Win-Situation: „Textkernel hat sehr innovative Lösungen, wie etwa semantische Suchfunktionen für ein erfolgreiches Recruiting, bisher fehlte aber die Anbindung an SAP. Unser gemeinsames Ziel ist daher die nahtlose Integration der Textkernel-Lösungen in SAP SuccessFactors Recruiting”, erklärt André Hussock, Principal Consultant und zuständiger Projektleiter bei projekt0708.

„Der Einsatz unserer Software in SAP SuccessFactors Recruiting passt perfekt zu unserer Vision einer breiten Verfügbarkeit der Textkernel-Technologie. SAP-SuccessFactors-Kunden werden in der Lage sein, ihre Ziele im Recruiting besser und schneller zu erreichen und sich so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen”, sagt Philip van Leeuwen, Director of Global Partnerships bei Textkernel. Ralph Dennes, Managing Director DACH bei Textkernel, fügt hinzu: „projekt0708 verfügt über riesiges Know-how in der gesamten SAP- und SAP-SuccessFactors HR-Welt. Kombiniert mit den AI-Technologien von Textkernel profitieren SAP-SuccessFactors-Kunden von einer besseren Candidate Experience und höheren Konversionsraten ihrer Karriereseite. Und wir haben bereits weitere Felder für AI-Anwendungen identifiziert.”

Das erste gemeinsame Produkt „p78 Quick Apply für SAP SuccessFactors Recruiting” kommt Ende Juli auf den Markt. Es gibt bereits den ersten Kunden: ein Unternehmen aus dem Einzelhandel. Die Anwendung kommt den Echtzeit-Abläufen eines modernen Recruiting entgegen. Damit sind für Kandidaten stundenlange Registrierungen und das Ausfüllen von Online-Formularen auf den Karriereseiten der Unternehmen vorbei. Dateianhänge wie ein Lebenslauf werden einfach hochgeladen, relevante Informationen werden mittels semantischer Technologien extrahiert und automatisch in das Formular übernommen. In Sekunden hat der Recruiter so die Daten des neuen Bewerbers vorliegen und kann reagieren, womit er der Konkurrenz im hart umkämpften Fachkräftemarkt einen entscheidenden Schritt voraus ist.

Weitere Produkte in Planung

Auch die weiteren gemeinsam entwickelten Lösungen für digital gestütztes Recruiting sind vielversprechend. „p78 Search & Match Suite für SAP SuccessFactors Recruiting” wird dem klassischen Ausschreiben einer Stelle voraus sein und zuerst in internen Datenbanken sowie in Public Profiles einen Suchprozess nach definierten Vorgaben starten. Auch dies spart Zeit und Kosten ein. Das Produkt wird ebenso für Bewerber einsetzbar sein, die sich noch unsicher darüber sind, welche Stelle zu ihnen passt. Weitere Lösungen wie beispielsweise „p78 Labor Market Insights“, die Arbeitsmarktanalysen für Recruiter erleichtert, sind in der Planungsphase.

Nach der schrittweisen Markteinführung werden die Zusatzprodukte für SAP SuccessFactors Recruiting weltweit für alle SAP-Anwenderunternehmen nutzbar sein. projekt0708 und Textkernel planen auch gemeinsame Messeauftritte, um die Synergien der neuen Kooperation auszubauen und bekannt zu machen.

Wir haben Search! (LINK), Textkernels Tool für die semantische Suche, mit einer neuen Funktion ausgestattet, die die Berichterstattung mit Einblicken über Nutzeraktivitäten erweitert. Dieses hilft dabei die Nutzerakzeptanz von Search! im Team auf eine individuellen Ebene zu erfassen und folglich das Team noch besser in eine gewünschte Richtung zu führen.

Search! Berichterstattung von Nutzeraktivitäten. Was ist neu?

Einblicke in die Nutzerakzeptanz auf Knopfdruck

Kunden mit Zugriff auf die Berichtsfunktion in Search! können nun an nach einzelnen Nutzer über einen gewählten Zeitraum filtern, um wertvolle Einblicke in die Nutzung von Textkernel’s semantischen Suchwerkzeugs zu erhalten. Zusätzlich, hilft dies bei dem Analysieren und Überblicken von der Durchführung strategischer Pläne im Arbeitsalltag.

Das neue Tool für die Berichterstattung von Nutzeraktivitäten bietet relevante und quantitative Statistiken, unter anderem die Anzahl der von einzelnen Teammitgliedern ausgeführten Abfragen und die Anzahl der von ihnen gespeicherten Suchanfragen. Darüber hinaus können Benutzer jetzt sehen, welche Aktionen in den Suchergebnissen ausgeführt wurden, z. B. Anzeigen eines Kandidatenprofils, Markieren eines Kandidaten oder Matchen eines Jobs mit Kandidaten. Zusätzlich werden die am häufigsten verwendeten Suchfelder und Keywords angezeigt.

Diese neuen Erkenntnisse bieten Nutzern von Berichtsfunktionen ein sehr klares und messbares Verständnis der Nutzerakzeptanz. Dieses ist hilfreich um festzustellen, ob zum Beispiel mehr Training erforderlich ist oder ob es innerhalb des Teams starke Search!-Nutzer gibt, die zu Botschaftern gemacht werden können, um weitere Adoptionen zu fördern. Diese Erkenntnisse helfen Führungskräften und Team Leads, ihr Team(s) noch effektiver zu führen.

Überblicken wie strategische Pläne progressieren

Zusätzlich ist die Berichtsfunktion für Nutzeraktivitäten in Search! hilfreich, um zu Überblicken wie strategische Pläne im Arbeitsalltag progressieren. Diese Funktion kann veranschaulichen, ob alles auf Kurs ist oder weitere Anweisungen benötigt werden, um sicherzustellen, dass sich das gesamte Team in die gleiche Richtung bewegt. Darüber hinaus können Einblicke in Suchanfragen, die am häufigsten verwendeten Keywords und Suchfelder, von den Teammitgliedern durchgeführte Aktionen – und deren Erfolgsrate – helfen, Strategien für die nahe Zukunft anzupassen.

Benutzerdefinierte Berichterstattung

Interesse an Berichterstattungen, die über das Standard-Dashboard-Angebot hinausgehen? Zusätzlich ist es möglich die Rohdaten über Nutzeraktivitäten durch die Export-API zu extrahieren und diese dann in Ihr Business Intelligence-Tool einzuspeisen, um eigene Aggregationen und Berichte zu erstellen.

Jetzt verfügbar in der Betaversion

Das Tool zur Berichterstattung von Nutzeraktivitäten ist jetzt für alle Search! Nutzer mit Zugriff auf die Berichtsfunktion zugänglich. Um auf die neue Funktion zuzugreifen, wechseln Sie zu den regulären Berichten in Search! und folgen Sie dem Link zum Beta-Dashboard im oberen Teil des Bildschirms.

Search! ist Textkernels semantisches Such- und Sourcing-Tool, mit dem Sie versteckte Talente in Ihrer eigenen Datenbank oder in externen Quellen aufdecken können. Noch kein Search! Nutzer oder Nutzer der Berichtsfunktion in Search!? Bei Interesse, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren, wir helfen gerne weiter und besprechen Ihre Möglichkeiten.

Im nächsten HR TechHub Meetup am 28. Oktober in Düsseldorf stehen Personalberatungen im Fokus. Der Beruf hat sich verändert: Kandidaten können online direkt mit Wunsch-Arbeitgebern in Kontakt treten und immer mehr Unternehmen beschäftigen Inhouse-Recruiter. Und doch waren noch nie so viele Menschen in der Personalberatung beschäftigt und der Umsatz der Branche bricht Jahr für Jahr Rekorde.

Survival of the Fittest?

»Es sind nicht die Stärksten, die überleben, auch nicht die Intelligentesten, sondern diejenigen, die sich am besten dem Wandel anpassen.«
– Charles Darwin

Wir wollen diskutieren, wohin sich die Branche entwickelt. Was bedeuten die Veränderungen für die Akteure? Womit müssen Personaldienstleister rechnen und um im Bild von Charles Darwin zu bleiben: Wie passen sie sich dem Wandel am Arbeitsmarkt am besten an?


Frank Rechsteiner wird mit seinem Impulsvortrag „Recruiting Mindset – Wie sieht die Personalberatung der Zukunft aus?“ den Abend eröffnen. Der Inhaber der Hype Group ist seit mehreren Jahren einer der gefragtesten Personalberater der IT-Branche.

Wie gewinnen wir heute die richtigen MitarbeiterInnen auf eine wertschätzende und zugleich herausfordernde Weise? Lasst Euch überraschen! Patricia Rennecke nimmt Euch mit auf ihren kurzen Erfahrungsbericht aus sieben Jahren Assessments mit Video-Interviews.

Ralph Dennes wird darüber sprechen, weshalb sich Personaldienstleister überhaupt auf Veränderungen einstellen müssen und welche Vorbereitungen sie heute schon treffen können. Dennes ist Managing Director DACH bei Textkernel.

Eike Dehling ist Spezialist für Machine Learning und NLP. Er erklärt in seinem Vortrag, wie KI funktioniert und wo ihr Mehrwert für Consultants liegt. Er zeigt auch, wo die Erwartungen an sie vielleicht noch größer sind als die Wirklichkeit erlaubt.

Melden Sie sich jetzt an:

Übrigens: Wer wissen will, warum wir dieses Titelbild ausgewählt haben… Hier gibt es Aufklärung.
Bildquelle: Chiswick Chap

Vom 17. bis zum 19. September treffen Sie uns in Köln! Textkernel ist wieder Teil der Zukunft Personal Europe (Stand B.32 in Halle 3.2). Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns – und wenn Sie noch kein Ticket haben, bekommen Sie eins von uns!

Jetzt integrierbar in SAP SuccessFactors
Textkernel und projekt0708 haben gemeinsam ein Angebot speziell für SAP SuccessFactors-Kunden entwickelt. Lernen Sie, wie “Quick Apply” Ihre Candidate Experience deutlich verbessert!

Kommen Sie zu unseren Veranstaltungen!
Zusammen mit Kunden und Partnern stellen wir unsere Lösungen an unserem Stand vor.

KI-Technologien für einen effizienteren Recruiting-Prozess
Nicht verpassen: Ralph Dennes, Managing Director DACH von Textkernel, und Sven Hermann von der Otto Group präsentieren, wie Textkernel den Recruitingprozess der Otto Group optimiert hat: Donnerstag, 19. September, ab 9.30 Uhr auf der “Solution Stage Recruiting” in Halle 3.1. Weitere Infos hier!

Füllen Sie einfach das Formular aus! Wir melden uns, um einen Termin zu vereinbaren.

Die Zukunft Personal Europe in Köln ist das führende ExpoEvent rund um die Welt der Arbeit. Als Impulsgeber vernetzt die europäische Leitmesse Menschen und Märkte in den Themenbereichen HR-Management, Digitalisierung und Leadership. Drei Tage lang (17.-19. September) stehen Produktlösungen, Vorträge auf Kongressniveau und Networking mit der Community im Mittelpunkt: Entscheider, HR-Verantwortliche und Gestalter der Arbeitswelt verschaffen sich auf der Zukunft Personal Europe den entscheidenden Marktüberblick und tauschen sich über die Trends von heute und morgen aus.