Employer Telling: Deutsche Konzerne und deren Stellenanzeigen

Als Folgestudie zu der im Dezember 2015 veröffentlichten qualitativen Analyse der DAX-30-Karrierewebseiten der beiden HR-PR Profis Manfred Böcker und Sascha Theisen, wird Textkernel gemeinsam mit den beiden Experten eine neue Studie zum Thema „Club der Gleichen – was deutsche Arbeitgeber in Stellenanzeigen wirklich zu sagen haben“ im Oktober veröffentlichen.

Screen Shot 2016-07-21 at 10.25.42Für die neue Studie wurden computergestützt die Texte aller in Deutschland erschienenen Online-Stellenanzeigen in den Blick genommen und mittels Jobfeed maschinell ausgewertet. Die vollständigen Ergebnisse werden ab Oktober verfügbar sein, aber schon jetzt können sich die ersten Analysen sehen lassen.

Employer Telling: Bisherige Ergebnisse von deutschen Konzernen

Aktuell wurden mit Jobfeed 15.000 Stellenanzeigen, die zwischen Oktober 2015 und Juni 2016 von den DAX30 veröffentlicht wurden, analysiert. Die Anzeigen wurden von Jobfeed gesammelt, kategorisiert und mittels einer Datenauswertung auf spezifische Wort(-gruppen) hin untersucht. Lesen Sie im folgenden mehr zu den einzelnen Auswertungen.

Das “Du” in der Kandidatenansprache

Screen Shot 2016-07-18 at 11.56.48Die meisten deutschen Konzerne sprechen ihre Kandidaten mit dem höflichen “Sie” an. Einige verwenden das “Du” bereits im Bezug auf Azubistellen. Am häufigsten konnten wir Stellenanzeigen mit einem “Du” bei der Commerzbank, Daimler, Pro Sieben und der Telekom finden.

Meist vorkommende Schlagwörter

Screen Shot 2016-07-18 at 11.57.05Allgemein kommen folgende Wörter sehr häufig in den Stellenanzeigen großer Konzerne vor: führend, Technologie, international weltweit und innovativ. Diese Wörter werden zwischen 3019 und 1863 Mal in den 15.000 Stellenanzeigen erwähnt. Am häufigsten wurde diese von ThyssenKrupp, Siemens und BASF genannt. Am wenigsten kamen diese in den Stellenanzeigen von der Merck Group, BMW und Lanxess vor.

Interessante und spannende Karrieren

Screen Shot 2016-07-18 at 11.56.58Deutsche Konzerne, die deren ausgeschriebenen Jobs am häufigsten als spannend und interessant bezeichnen, sind: BMW, Daimler, Telekom, Fresenius, Siemens und Lufthansa.

Umschreibung des gewünschten potenziellen neuen Mitarbeiters

Screen Shot 2016-07-18 at 11.57.21Achtet man auf die Beschreibung des gewünschten neuen Kollegen werden folgende Wörter häufig verwendet: Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Freude, Bereitschaft und Engagement. Vor allem Flexibilität wurde 2165 Mal in den 15.000 Stellenanzeigen erwähnt. Am häufigsten kam dies in den Jobangeboten von Daimler, ThyssenKrupp und Fresenius vor.

Sehen Sie die komplette Infografik:

TEXT-047-infographic-doelgroep D-V2 (2)

Tragen Sie sich vorab für die vollständige Studie ein (verfügbar ab Oktober)

  • Nähere Informationen über das Sammeln, Verwenden und Verarbeiten Ihrer Daten durch Textkernel finden Sie in unserer Privacy Statement

Weitere Arbeitsmarktberichte von Jobfeed

Textkernel veröffentlicht darüber hinaus vier Mal pro Jahr Berichte zum virtuellen Arbeitsmarkt aus verschiedenen europäischen Ländern.

Alle Zahlen stammen aus Jobfeed, der Big Data Jobplattform von Textkernel, die alle online verfügbaren Jobs sammelt, kategorisiert und in eine einfach durchsuchbare Form verwandelt. Jobfeed bietet Ihnen eine aktuelle und historische Übersicht von allen online verfügbaren Stellenangeboten in Deutschland und Österreich und stellt daher eine wertvolle Informationsquelle sowie ein Tool für Analysen und Neukundengewinnung für Personaldienstleister, Jobbörsen und Arbeitsmarktanalysten dar.

Besuchen Sie www.jobfeed.de für weitere Informationen oder einen kostenlosen Testaccount.

Jobfeed ist ein Produkt von Textkernel BV, Softwarelieferant von CV und Jobs Parsing sowie semantische Such- und Matchinglösungen.

Presse & Veröffentlichung

Die Infografik kann veröffentlicht und für weitere Artikel unter Erwähnung von Jobfeed als Quelle benutzt werden. Für weiteren Informationen über diese Daten, besuchen Sie www.jobfeed.de/presse oder senden Sie ein E-Mail an presse@jobfeed.de.